Jeder lügt: Es stellt sich lediglich die Frage, wie, wann und warum. Die Manipulation der Wahrheit gehört einfach zur menschlichen Psyche, ob es sich nun um die beziehungsrettende Aussage: „Ja, in dieser Hose siehst du wirklich schlank aus“ oder um das unwahrscheinliche Ereignis: „Ihr Tisch ist in fünf Minuten für Sie bereit“ handelt. Akzeptierst du das einfach.

Ich bin überzeugt, dass wir uns, wenn man von unserer irrationalen Natur und dem Problem, unerfreuliche Wahrheiten zu akzeptieren ausgeht, mit einigen unserer Täuschungen wohler fühlen. Sie dienen als Puffer bei zwischenmenschlichen Beziehungen (und bei der mit uns selbst), unnötige Konflikte werden vermieden und der herrliche Wirrwarr unseres psychischen Zustands bleibt vor denen verborgen, denen er sowieso egal ist. Notlügen sind die Deckmäntel der Zivilisation, weggeräumt in die schmutzigen Ecken und Spalten, die unser zwar notwendiger, aber anmaßend unflexibler Idealismus produziert. Kleine Lügen helfen und unterstützen unsere mächtigen Wahrheiten und halten das verrückte, halbwegs ehrliche und halbwegs unechte Chaos zusammen, durch das sich unsere Welt weiterdreht.

Aber Lügen, und zwar ernsthafte Lügen, sollten nicht unterstützt werden, denn sie zerstören Vertrauen, die bindende Kraft in allen Beziehungen. Eine besonders ärgerliche Form der Lüge ist als Blödsinn bekannt. Dabei handelt es sich um unnötige Täuschungen, die in der Grauzone zwischen höflichen Notlügen und bösartigen Lügenmärchen angesiedelt sind. Blödsinn wird normalerweise als Erfindung definiert, die aus der Unkenntnis wahrer Fakten entsteht und deren oberstes Ziel der Selbstschutz ist. Der Zweck des Blödsinns ist nicht, anderen zu schaden, obwohl das oft damit einhergeht. Aus verschiedenen Gründen kann es schwierig sein, Blödsinn zu identifizieren, daher biete ich diesen Aufsatz sozusagen als Schnellkurs zur Aufdeckung von Blödsinn an. Aber ich warne Sie: Damit Sie auch aufpassen, habe ich in diesem Aufsatz einigen Bullshit versteckt, den Sie selbst ausfindig machen müssen.

Warum erzählen Leute Bullshit: eine Einführung

Die erste Lüge im Kanon der westlichen Welt stammt aus demselben frohen Wälzer wie die ersten Morde, Kriege und Seuchen: dem Alten Testament. Trotz meines Widerwillens gegen Exkurse in religiöse Texte ist dieser von äußerst tragisch-komischem Nutzen.

Lassen Sie uns das 1. Buch Mose, Genesis rekapitulieren, als Gott Adam und Eva verbietet, keine Früchte vom Baum des Wissens zu essen, so schön diese auch sind, denn sonst würden sie sterben. Dann geht er weg, um unerklärliche gottgleiche Dinge zu erledigen, so wie das Götter gerne tun und lässt den wirklich verführerischen Baum gut sichtbar da herumstehen, ungeschützt von Pitbull-Terriern oder einem Elektrozaun. Währenddessen schleicht der Teufel vorbei und überzeugt Eva, dass Äpfel gut sind, also gönnen sich Adam und sie einen Apfelimbiss. Gott kehrt sofort zurück, schimpft Adam aus, der wiederum Eva die Schuld gibt und das Ganze endet damit, dass alle, Schlangen, Menschen und der gesamte Rest für immer aus dem Paradies hinausgeworfen werden.

Beachtest du bitte, dass in dieser Erzählung fast alle lügen. Gott hat hinsichtlich der Äpfel gelogen[1] oder war zumindest täuschend zweideutig (sie waren nicht tödlich), der Teufel schildert die Kraft der Äpfel falsch, und Adams Aussage kommt einer Lüge sehr nahe, als mit seinem erbärmlichen Finger auf Eva zeigt. Das Ganze ist eine Litanei der Täuschungen und zugleich eine Lehrgeschichte: Wenn aber in einem Buch auf nur wenigen Seiten jeder einen schlechten Eindruck macht, überrascht es dann wirklich, wie die Geschichte am Ende ausgeht?

Menschen lügen aus drei Gründen; der erste Grund dient dem Selbstschutz. Sie wollen vielleicht etwas schützen, das sie haben möchten oder brauchen, eine Vorstellung, die ihnen lieb und teuer ist oder sie wollen etwas vermeiden, wovor sie Angst haben wie zum Beispiel eine Auseinandersetzung. Es besteht sehr oft ein klares psychologisches Bedürfnis als Motivation für jede Lüge. Die altbekannte Schwindelgeschichte: „Der Hund hat meine Hausaufgabe gefressen“ passt in das Blödsinns-Muster. In dem verzweifelten, von Angst getriebenen Versuch, nicht erwischt zu werden, denken sich Kinder erstaunlich unwahrscheinliche Geschichten aus. Brände, Seuchen, Revolutionen, ein Fluch, Krankheiten und absurde Neuerfindungen physikalischer Gesetze werden von Kindern weltweit an dem verhängnisvollen Morgen heraufbeschworen, wenn sie ohne Hausaufgaben in der Schule sitzen. Bei diesem Bedürfnis nach Blödsinn handelt es sich um eine emotionale Erfahrung, denn der Stress, eine Lüge zu erfinden und sie aufrechtzuerhalten ist von der Logik her nur sehr selten einfacher, als die Folgen der Wahrheit zu akzeptieren.

Das bringt uns zum zweiten Grund, warum Menschen lügen: Manchmal funktioniert es. Es ist zwar ein Glücksspiel, aber wenn es klappt, dann ist das toll. Hast du deine Eltern angelogen, wenn es um Mädchen, Jungen, Feuerwerkskörper, Drogen, Noten oder darum ging, wo du bis 2 Uhr früh in der Nacht vor einem Schultag gewesen bist? Ich habe das mit Sicherheit gemacht und mache es immer noch. Meine Eltern glauben immer noch, dass ich ein berühmter Maler / Arzt / Professor in London bin (pssst …), und mein bester Freund glaubt immer noch, dass seine Freundin in der Oberschule und ich, wenn ich mir sein Auto geborgt habe[2], trotzdem nie etwas miteinander hatten. Sogar mein stets treuer Hundefreund Butch hat auf seine Art immer gelogen, wenn er Müll aus den häuslichen Abfallbehältern herauszog und sich dann in seinem Korb versteckte und hoffte, dass er durch die rein räumliche Distanz zu dem Müllhaufen, in den er meine Küche verwandelt hatte und die an ein Werk von Jackson Pollock erinnerte, praktisch seine Unschuld dokumentierte.

Damit kommen wir zum dritten Grund, warum Menschen lügen, zu einer Wahrheit, die Heilige und Sünder seit Jahrhunderten kennen: Wir möchten als bessere Menschen wahrgenommen werden, als wir uns selber sehen. Es ist traurig und zugleich komisch, dass wir auch glauben, wir alleine empfinden diese Versuchung und die damit einhergehende Scham (z. B. „Wir sind nicht allein damit, uns alleine zu fühlen“). Die geheime Wahrheit ist, dass jeder von uns schwache Momente hat: Zeiten, in denen Furcht und Gier unser Gehirn aufweichen und wir versucht sind, die Lügen zu erzählen, von denen wir uns wünschen, dass sie wahr wären. Und daher findet man die tiefste Aufrichtigkeit bei Menschen, die bereit sind, ihre Lügen oder die Versuchungen, denen sie kaum widerstehen konnten, zuzugeben und zu den Folgen zu stehen. Ich rede nicht von der Heuchelei der Heiligen, die auf unverständliche und unmenschliche Weise so tun, als hätten sie dieses Verlangen nie empfunden. Aber gut, Schluss mit der Philosophie – kommen wir zur Entlarvung.

Entlarvung von Blödsinn

Die erste Regel ist, mit Bullshit zu rechnen. Feuermelder sind so konzipiert, dass sie jederzeit ein Feuer erwarten; sie sind keinesfalls Optimisten. Sie sind auf die Möglichkeit von Bränden fixiert und darum retten sie Leben. Wenn du Bullshit entlarven willst, musst du dich ein bisschen Zynismus zulegen und bei allem, was du hörst, noch etwas inneren Zweifel dazugeben. Sokrates, der Vater westlicher Weisheit, gründete seine Philosophie auf der Erkennung und Erwartung von Ignoranz. Es ist wesentlich gefährlicher, wenn man glaubt, dass Leute wissen, wovon sie reden, als anzunehmen, dass sie das nicht tun und es ihnen zu überlassen, zu beweisen, dass man sich irrt. Sei wie Sokrates: Gehst du davon aus, dass Menschen sich ihrer eigenen Ignoranz nicht bewusst sind (einschließlich Sie selber) und forschst du höflich und freundlich nach, um den Unterschied herauszufiltern.

Das erste Werkzeug zur Entlarvung ist eine Frage: Wie weißt du das, was du weißt?

Stellst du diese Frage in den Raum, wenn jemand dir eine Idee, ein Argument oder den Hinweis auf eine Untersuchung aufdrängen will oder dir allzu selbstsicher eine Vorgehensweise vorschlägt. Behauptungen von Menschen werden so selten in Frage gestellt, dass jemand mit der Frage nach einer Erklärung, woher sie das wissen, jegliche Ignoranz aufdeckt, die sie verbergen. Die Frage schwächt die Wirkung einer Meinung, die auf Blödsinn beruht. Sie funktioniert als Antwort bestens bei den folgenden Beispielen:

● „Das Projekt wird 5 Wochen dauern”. Woher weißt du das? Was könnte schiefgehen, womit du nicht gerechnet hast? Würdest du 10.000 Dollar auf diese Behauptung wetten? $10K?
● „Unser Design ist bahnbrechend.” Wirklich? Aus welchem Grund? Wer, außer dem Designer/den Investoren ist noch dieser Meinung?
● „Studien zeigen, dass die Hosen von Lügnern feuersicher sind …“ Welche Studien? Wer führte sie durch und warum? hast du diese Studie tatsächlich gelesen oder nur zwei Sätze einer Pressemeldung, die (in sehr unzureichender Form) das Ergebnis erklärt? Gibt es Studien, die das Gegenteil behaupten?

Wenn du in diesem Sinne nachfragst: „Wie weißt du das, was du weißt?“, dann dauert es häufig geraume Zeit, bis du eine Antwort erhälst. Sogar glaubwürdige Denker brauchen Zeit, ihre Logik zu überdenken und Annahmen von Fakten zu trennen. Als Übung ist das für alle sehr nützlich.
Natürlich ist es nett zu hören: „Das ist nur meine Meinung“ oder „Das ist nur eine Annahme, wir haben keine Daten dafür“, aber solche Behauptungen sind wesentlich schwächer als die der meisten Menschen, besonders, wenn sie Sachen erfinden. Wenn man die Meinung einer Person als Spekulation anstatt als Fakt entlarvt, dann bannt das die Gefahr der meisten Formen des Blödsinns.

Das zweite Werkzeug ist ebenfalls eine Frage: Welches ist das Gegenargument?

Jeder, der ernsthaft etwas in Betracht zieht, hat ausreichend Fakten gesammelt, die zu der aktuellen Argumentation passen genauso wie eine alternative Stellungnahme. Frag danach. Das ist eine Aufgabe für Volksschüler und soll zeigen, dass es viele vernünftige Arten gibt, dieselben Fakten zu interpretieren. Wenn dir aber jemand Blödsinn erzählen will, dann hat derjenige weder nachgeforscht noch etwas durchdacht. Eine solche Person erfindet Dinge. Die Frage nach einem Gegenargument zwingt sie dazu, entweder ihren Standpunkt zu belegen oder die Diskussion zu beenden, bis sie sorgfältig nachgeforscht hat. (Wenn solche Leute behaupten, es gäbe kein Gegenargument, beende die Diskussion. Die erzählen dir nämlich keinen Blödsinn, sondern denken, du bist ein Trottel).

Ähnlich nützliche Fragen sind: Wer außer Ihnen teilt diese Ansicht? Welches sind Ihre größten Bedenken und wie werden Sie diese angehen? Was müsste sich für Sie ändern, damit Sie eine andere (entgegengesetzte) Meinung vertreten?

Zeit und Zeitdruck

Eine gute Überlegung macht Sinn. Sie ist ein solides Konzept, dessen Form bestehen bleibt, unwichtig, wie sehr man es hinterfragt, überprüft, ausprobiert und untersucht. Bullshit hingegen ist nur etwas an der Oberfläche. Es erinnert an den Blumenstrauß eines Zauberers, er ist hübsch, wenn man kurz einen Blick darauf wirft, aber der Mangel an Vollkommenheit wird offensichtlich, wenn man ihn in der Hand hält. Alle, die Bullshit erfinden wissen das und tendieren daher zur Eile. Sie werden Bewertungen, Verschnaufpausen, Beratungen oder dem Vorschlag, vor einer Entscheidung erst einmal darüber zu schlafen, von vornherein Widerstand entgegensetzen.

Nutz die Zeit und den Zeitdruck als drittes Werkzeug bei der Entlarvung von Blödsinn zu deinen Gunsten: Erlaubst du bei großen Entscheidungen nie, dass der Prozess soweit ausufert, dass sie nun dringend getroffen werden müssen. Bitte du bei Ihrer Beurteilung um einen Tag Bedenkzeit und beobachte die Reaktion. Frag Experten um Rat (aber vorsicht, Experten sind am meisten mit Bullshit unterwegs), die nicht an der Entscheidung teilnehmen müssen, um intellektuellen und bereichsspezifischen Druck auszuüben.

Schaff ganz bewusst ein Umfeld, das für Blödsinn nicht förderlich ist. Wenn alle wissen, dass sich ihre Behauptungen einer freundlichen, aber rigorosen Neugierde stellen müssen, dann wird jeglichem Blödsinn bereits im Ansatz der Wind aus den Segeln genommen.

Selbstvertrauen schwächen

Besonders im Geschäftsbereich und in der Technologie verbergen Fachjargon und Verschleierungstaktiken ein immenses Ausmaß an Blödsinn. Aufgeblasene Sprache ist eine Einschüchterungstaktik. Man zielt darauf ab, dass du dich, wenn du nicht verstehst, was dir jemand erzählt, dumm vor kommst oder deine Konzentration nachlässt und dass du dich dem scheinbar überlegenen Wissen der anderen unter ordnest. Das ist natürlich kompletter Bullshit. Um irgendwelchem Blödsinn zu widerstehen, brauchst du inneres Selbstvertrauen und mit dessen Hilfe hältst du an deinen Zweifeln länger fest, als derjenige, der dir Blödsinn erzählt, sein Theater durchhalten kann.

Zum Beispiel:

Unsere dynamische Durchflusskapazitäts-Matrix weist Protokolle einer beispiellosen Resistenz gegen Ausfallzeiten auf. Wenn du nicht verstehst, was zum Teufel das heißen soll, gehst du auf Nummer sicher. Nimmst du nicht an, dass du irgendetwas überhört hast, sondern nimmst du lieber an, dass dir Gegenüber etwas ausgelassen hat. Entweder er hat etwas zu verbergen, kommuniziert schlecht oder weiß selber nicht, worüber er redet. Hier sind ein paar Antworten, die Blödsinn außer Gefecht zu setzen:
● Ich weigere mich, dieses Angebot anzunehmen bis ich oder eine Person meines Vertrauens es vollständig versteht.
● Erklären Sie das in einfacheren Worten, die ich auch verstehe. (Wiederholen Sie das, wenn nötig.)
● Teilen Sie das bitte in kleinere Bereiche auf, die Sie verifizieren, beweisen, vergleichen oder mir vorführen können.
● Versuchen Sie mir zu sagen: „Unser Netzwerkserver hat eine Backup-Stromversorgung?“ Wenn Sie das meinen, können Sie dann das nächste Mal einfachere Worte benutzen?

Vertrauen schenken
Das vierte Werkzeug, Blödsinn zu entlarven (abgeleitet von der Regel, Blödsinn zu erwarten) ist, mit deinem Vertrauen sehr sorgfältig umzugehen. Erklärst du dich nie mit mehr einverstanden, als dein Vertrauen erlaubt. Wen interessiert schon, wie viel Vertrauen eine andere Person hat. Die Frage hier ist doch, wie viel Vertrauen du in diese andere Person hast. Nur selten ist zu wenig Zeit, um sich Vertrauen zu verdienen. Teil Anforderungen, Projekte oder Verpflichtungen in Teilbereiche auf. Es ist keinesfalls beleidigend, das Wort einer Person nicht für bare Münze zu nehmen, wenn es noch keinen Beweis dafür gibt, dass diese Person ihre Versprechungen auch hält (besonders, wenn man dir etwas verkaufen will).

Vertrauen kann man delegieren. Ich selbst muss jemandem nicht vertrauen, wenn derjenige das Vertrauen von Menschen erworben hat, denen ich selbst vertraue. Alle, die in der Kunst des Blödsinns bewandert sind, haben diese Fertigkeit durch Übung erworben und die Anzahl der Menschen, die in der Vergangenheit von ihnen getäuscht wurden, verringert ihre Chancen bei Menschen, die gegen Blödsinn gewappnet sind. Nichts entlarvt Blödsinn schneller als eine Gruppe von Personen, die einander helfen, Blödsinn aufzudecken und zu eliminieren. Wenn diese Personen Zeugen dafür sind, wie ein Blödsinn komplett auseinandergenommen wurde, dann wird kaum jemand diesen Blödsinn nochmal versuchen. Man weiß dann, dass deine Umgebung eine „Bullshit Zone“ ist. Großartige Teams und Familienmitglieder helfen einander, Blödsinn zu entlarven, sowohl bei anderen als auch bei sich selbst, denn manchmal ist der wahre Bullshit, vor dem wir Angst haben sollten, unser eigener.

[1] Eine beliebte Auslegung im 1. Buch Mose, Genesis 2:17 ist, dass Gott meinte „Du wirst sterblich sein“ als er sagte: „Du wirst mit Sicherheit sterben“, und daher wäre das keine Lüge gewesen. Das stimmt mit denjenigen überein, die an die Allgütigkeit Gottes glauben oder an die Vollkommenheit der Bibel. Ich bezweifle zwar diese Auffassungen, aber es sind gängige Ansichten und daher verdienen sie eine Erwähnung. Genauer gesagt konnte Adam in der Genesis, als Gott ihm sagte, er werde mit Sicherheit sterben, wirklich nichts über die modernen Auslegungen des Wort Gottes oder über die symbolische Bedeutung all dieser Dinge wissen, die wir heutzutage kennen. [2] Das ist natürlich kompletter Bullshit. Ich habe noch nie irgendjemanden angelogen.